Die Innovations-, Wachstums- und Veränderungszyklen in der Industrie werden immer kürzer. Dies stellt an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hohe Anforderungen. Deshalb werden von Fachkräften der Elektrotechnik im heutigen Arbeitsumfeld immer mehr breit gefächerte fachliche und persönliche Qualifikationen erwartet. Die zunehmende Verschmelzung von Elektrotechnik und Informatik und die rasante Entwicklung der „grünen Technologien“ führen zu neuen fachlichen Anforderungen. Hinzu kommen hohe Erwartungen an Kompetenzen in den Bereichen Mitarbeiterführung, Projektmanagement, Teamarbeit, Kundenorientierung und effektive und kostenbewusste Gestaltung von betrieblichen Prozessen. Die Weiterbildung zum/zur „Staatlich geprüften Elektrotechniker/in“ vermittelt Fachkräften mit beruflicher Vorerfahrung das notwendige Verfahrenswissen, um den heutigen Anforderungen gerecht zu werden und schließt die Lücke zwischen Ingenieur und Facharbeiter.

Erlangung des Abschlusses „staatlich geprüfte/r Elektrotechniker/in".

Absolventen/innen von IT- und Elektroberufen sowie technischen Ausbildungen mit Berufserfahrung, die durch den Abschluss zum/zur „Staatlich geprüften Elektrotechniker/in“ ihre beruflichen Chancen verbessern wollen.

Die angebotenen Pflichtfächer richten sich nach dem Lehrplan des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

 

Pflichtfächer

  • Elektrotechnik

  • Elektrotechnische Grundgesetze

  • Elektrische und magnetische Felder

  • Grundlagen der Wechselstromtechnik

  • Elektronik

  • Elektronische Grundschaltungen

  • Grundlagen der Transistortechnik

  • Schaltnetze / Schaltwerke

  • Informationstechnik

  • Konfiguration und Betrieb von Computersystemen

  • Planung und Betrieb von Computernetzwerken

  • Entwicklung und Codierung von Algorithmen

  • Messtechnik

  • Grundlagen der Messtechnik

  • Wechselstrommessungen

  • Digitale Messysteme

  • Physik

  • Physikalische Grundlagen

  • Chemie- und Werkstoffkunde

  • Chemische Bindungen und Reaktionen

  • Werkstoffe der Elektrotechnik

  • Betriebswirtschaftliche Prozesse

  • Planung und Organisation von Projekten / Arbeitsabläufen

  • Betriebliche Prozesse im Rechnungswesen

  • Betriebspsychologie

  • Arbeitsrechtliche Grundlagen

  • Personalauswahl und -führung

  • Mathematik

  • Lineare und quadratische Gleichungen

  • Funktionen

  • Differential- und Integralrechnung

  • Geometrie

  • Deutsch

  • Englisch

  • Wirtschafts- und Sozialkunde

 

Wahlpflichtfächer

  • Automatisierungstechnik

  • Regelungstechnik

  • Steuerungstechnik

  • Elektrische Maschinen und Antriebe

  • Elektrische Anlagen

  • Netzwerktechnik

  • Softwareentwicklung

  • Projektarbeit

  • Berufs- und Arbeitspädagogik

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem Elektro- oder IT-Beruf und mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis bis zum Lehrgangsende oder

  • mehrjährige Berufspraxis im Elektrobereich (ohne abgeschlossene Berufsausbildung).

Regelmäßige Leistungsnachweise während dem Schuljahr und Abschlussprüfung in vier Hauptfächern, Prüfungsort: Burgkirchen.

Mit der Qualifikation zum/zur Techniker/in erhält der/die Teilnehmer/in die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.

In einigen Fächern wird der Kauf von Büchern empfohlen. Außerdem wird für den Unterricht ein Notebook benötigt.

Zur Vorbereitung empfehlen wir den Besuch von: Vorbereitungslehrgang: Mathematik für Techniker
  • Unterrichtsräume mit Multimedia-Ausstattung
  • Ein ausgeklügeltes Blended-Learning-Konzept mit einer Kombination aus interaktiven Medien, e-learning und traditionellen Vermittlungsformen
  • Die elektronische Lernplattform „ebit“ mit Web-Foren zum ortsunabhängigen Austausch
  • Klar strukturierte Lehrgangsunterlagen, perfekt zum Lernen und Nachschlagen
  • Gezielte Prüfungsvorbereitung und Prüfungssimulationen
  • Gemeinsame Exkursionen
  • Hoch motivierte Dozenten, die erfolgreiche Praktiker und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sind
  • Eine hohe Erfolgsquote und Abschlüsse mit Auszeichnung (jährlich Kammerbeste)
  • Professionelle Betreuung, Beratung und Unterstützung vor Ort – vor, während und nach dem Lehrgang
  • Zahlung der Lehrgangsgebühren bequem in monatlichen Raten

 

Karriere nach Oben
Mit unseren Lehrgängen und Zweitausbildungen haben Sie die besten Vorraussetzungen. Unsere Praxis-Lehrgänge führen berufsbegleitend zu anerkannten Abschlüssen und eröffnen Ihnen neue berufliche Wege.

Weiterbildung kann gefördert werden! Wir sagen Ihnen wie!
 

Aufstiegs-BAföG
Nach dem „Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegsfortbildung (AFBG)“ kann die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden. Dadurch sichern Sie sich eine einkommens- und vermögensunabhängige Förderung von 40% der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren.

Bildungsdarlehen
Für die Finanzierung Ihrer Weiterbildung besteht die Möglichkeit zur Aufnahme eines Darlehens bei der KfW-Bank. Dieses ist während der Maßnahme und zwei Jahre danach zins- und tilgungsfrei. Bei Bestehen der Prüfung wird ein Darlehens-Teilerlass von 40% gewährt.

Meisterbonus
Alle erfolgreichen Absolventen einer IHK-Aufstiegsfortbildung erhalten nach bestandener Prüfung einen „Meisterbonus“ in Höhe von 1.500 Euro von Freistaat Bayern.

Begabtenförderung
Stipendiaten, die in die „Begabtenförderung berufliche Bildung“ aufgenommen werden, können über drei Jahre Zuschüsse von jährlich 2.400 Euro für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildungen erhalten. Gefördert werden Berufstätige bis zum 25. Lebensjahr, die ihre Abschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten bestanden haben. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der zuständigen Kammer.

Steuerliche Berücksichtigung
Aufwendungen, die durch den Besuch der Weiterbildung entstehen, sind als Werbungskosten bzw. Sonderausgaben absetzbar. Als Aufwendungen gelten z.B. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Fahrten von und zur Bildungsstätte/zum Prüfungsort und Ausgaben für Fachliteratur. Nähere Auskünfte erhalten Sie beim zuständigen Finanzamt.

Lade Daten...
Carina Wild
Bei Fragen zu Lehrgängen oder Fördermöglichkeiten helfen wir Ihnen gerne weiter.
Carina Wild
Tel.: +49 (0) 8679 7-4795

Referenzen

Elisabeth Strasser

Industriefachwirtin, 3M Deutschland GmbH, Manufactoring Service Managerin

Von 2001-2003 habe ich berufsbegleitend meinen Industriefachwirt an der Bildungsakademie Inn-Salzach absolviert. Durch den erfolgreichen IHK-Abschluss als Fachwirtin habe ich die fachgebundene Hochschulreife erworben und mir wurde mein anschließendes Studium an einer Fernhochschule ermöglicht. Mittlerweile führe ich eine Mitarbeitergruppe und mein Verantwortungsbereich hat sich ebenfalls enorm erweitert.

 

Am Industriefachwirt-Lehrgang fand ich den Praxisbezug im Unterricht und die Nähe zum Arbeitsplatz super. Außerdem hatten wir eine gute Lehrgangsatmosphäre mit tollen Lehrgangskollegen/innen. Durch den Industriefachwirt konnte ich mir bereichsübergreifendes Wissen sowie ein besseres Verständnis von Zusammenhängen aneignen.